Margret und Rolf Rettich-Schule

6. Betreuung in der Verlässlichen Grundschule

 

Die Betreuungsarbeit ist verbindlicher Bestandteil der „Verlässlichen Grundschule". Jede Schule organisiert für die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen ein Betreuungsangebot für mindestens eine Betreuungsgruppe.

Betreuung gibt den Eltern Sicherheit, dass ihre Kinder über eine bestimmte Zeitspanne gut aufgehoben sind.
· Die Erst- und Zweitklässler werden nach dem Unterricht für eine Zeitstunde betreut.
· Sie werden von zwei Betreuungskräften beaufsichtigt.
· Die Betreuungskraft ist während der Betreuungszeit für die Kinder verantwortlich.

 

Rahmenbedingungen

Für die Kinder der 1. und 2. Klassen endet der Unterricht um 11.55 Uhr. Es schließen sich eine Pause und die Betreuung an, die um 13 Uhr endet.

Die Betreuung ist freiwillig und kostenlos. Verbindliche schriftliche An- und Abmeldungen können immer nur zu einem Schulhalbjahr erfolgen. Im Sekretariat wird eine Liste mit den zu betreuenden Kindern geführt. Diese Liste erhalten auch die Betreuungskräfte und die Klassenlehrerinnen.
Nimmt ein zur Betreuung angemeldetes Kind an einem Tag ausnahmsweise nicht an der Betreuung teil, muss es von einem Erziehungsberechtigten abgemeldet werden.
Die Betreuungskräfte kontrollieren die Anwesenheit der Kinder. Fehlende oder schriftlich tageweise abgemeldete Kinder müssen den Betreuungskräften durch die Klassenlehrerinnen genannt werden.

Die beiden Gruppen werden jahrgangsübergreifend zusammengesetzt (1a zusammen mit 2a), dann können ältere Kinder den jüngeren bei der Eingliederung helfen. Eine Gruppengröße von 25 sollte nicht überschritten werden. Bei durch den Stundenplan bedingter geringer Anzahl können die Gruppen zusammengelegt werden.

Aus pädagogischen Gründen hat jede Gruppe eine Betreuungskraft als feste Bezugsperson. Das wird auch für den Vertretungsfall angestrebt.

Jeder Gruppe steht ein Klassenraum zur Verfügung, allen gemeinsam der Gruppenraum.
Den Betreuungskräften wird ein fester Betrag aus dem Etat Lehr- und Lernmittel zur Verfügung gestellt. Damit können sie nach eigenem Ermessen das Angebot an Spiel- und Arbeitsmaterialien erweitern.

In Bezug auf Besonderheiten einzelner Schüler halten die Betreuungskräfte Kontakt zu den Klassenlehrerinnen.

 

Inhaltliche Gestaltung

Die Betreuungsarbeit schließt ein im umfassenden Sinn verstandenes Fördern ein:
· die allgemeinen Schulregeln übernehmen
· Regeln für das Verhalten in der Betreuungsgruppe aufstellen
· Regeln einhalten
· sich für ein Angebot entscheiden und dieses dann auch zu einem Abschluss bringen

Die Kinder sollen vor allem Beschäftigungen nach freier Wahl nachgehen: frei spielen, entspannen, abschalten, ...

Daneben werden Angebote gemacht:
· Bastel- und Malangebote - Fensterbilder, Bastelarbeiten zu den Jahreszeiten/Festen, Vorbereitung von Veranstaltungen, Bilder ausmalen
· Knetarbeiten
· Bauangebote - Bauklötze, Lego ...
· Spiele - Karten- und Brettspiele, Autos, Handpuppen ...
· Bücher - vorlesen, selbst lesen, anschauen, nachspielen, herstellen
· Rollenspiele
· Bewegung - Bewegungsspiele, Aufenthalt im Freien, Sandkasten, Rollen-, Kletter- und Balancierstangen
· Musik hören
· Wahrnehmungs- und Konzentrationsübungen - Kimspiele, Memory, Fehlersuche...
· Sonstiges - Schleife binden, Kordel drehen, Gesprächsregeln,
· Soziales - Rücksichtnahme, Hilfe, Sozialkompetenz, Partner- und Gruppenerlebnisse, Konfliktlösungen, ...
Im Ruheraum können die Kinder auf eigenen Wunsch Hausaufgaben erledigen, meist haben sie nach vier Unterrichtsstunden aber ein großes Bedürfnis nach Bewegung und Spiel. Neben der Betreuung wird keine Hausaufgabenhilfe angeboten.