Hygienemaßnahmen 8/2020

 

Auf der Grundlage des Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplanes Corona Schule vom 05.08.2020 sowie des Leitfadens des Niedersächsischen Kultusministeriums „Schule in Corona-Zeiten 2.0“ vom 06.07.2020 wurde der schulische Hygieneplan der Margret und Rolf Rettich-Schule überarbeitet und um folgende konkrete Maßnahmen ergänzt. Ihre Umsetzung findet verbindlich statt, solange wie die Pandemie-Situation im Land besteht.

 

Zur allgemeinen Beachtung

  • Dort, wo Abstand von 1,50 m zu Personen gehalten werden kann, ist dieser einzuhalten.
  • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute, berühren (Auge, Nase, Mund)
  • Keine Berührungen, wie z.B. Händeschütteln, Umarmungen, Rangeleien.
  • Gegenstände wie z.B. Trinkflasche, persönliche Arbeitsmaterialien, Stifte nicht mit anderen Personen teilen.
  • Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge, zusätzlich größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten und wegdrehen.
  • Den Kontakt mit häufig genutzten Flächen wie Türklinken, Wasserhähnen etc. minimieren, z.B. nicht mit der Hand anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
  • Das Verteilen von Lebensmitteln, z.B. anlässlich von Geburtstagen, wird aus hygienischen Gründen auf abgepackte Fertigprodukte beschränkt.
  • Eine Durchmischung von Gruppen (Klassen, Ganztagsgruppen) wird vermieden.

 

Zur konkreten Umsetzung

 

·         Schulgebäude:

  • Türen werden überwiegend offen gehalten, sodass keine Berührung vonnöten ist.
  •  Das Gebäude wird ausschließlich durch Schüler*innen und Mitarbeiter*innen der Margret und Rolf Rettich-Schule betreten. Besucher haben sich vorab telefonisch anzumelden und Termine zu vereinbaren. Die Kontaktdaten sind im Sekretariat in einem Besucherbuch zu hinterlassen. (Im Krankheitsfall abholende Eltern gelten als angemeldet, Kinder werden vor dem Sekretariat in Empfang genommen.)

 

 ·         Klassenräume und Mensa:

  • Feste Sitzordnungen werden eingehalten und dokumentiert.
  • Mindestens alle 45 Minuten wird durch die verantwortliche Lehrkraft/ Mitarbeiter*in eine Stoß-/ Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten vorgenommen, um einen regelmäßigen Austausch der Innenraumluft zu gewährleisten.
  • Klasseninterne/ Gruppeninterne Absprachen und Organisationsformen, bsp. Bewegung im Raum nur nach Aufforderung, Festlegung einer Schülerreihenfolge beim Essenholen/ Händewaschen o.Ä., werden umgesetzt.

 

  ·         Wegeführung:

  • Der Offene Anfang vor Unterrichtsbeginn entfällt. Um Ansammlungen von Kindern zu vermeiden, erscheinen Schüler*innen, die nicht den ÖPNV nutzen, frühestens 5 Minuten vor Unterrichtsbeginn (aber bitte pünktlich!).
  • Ankommende Schüler*innen haben unverzüglich ihre Klassenräume aufzusuchen.
  • Die verantwortlichen Lehrkräfte empfangen ihre Lerngruppe rechtzeitig in den Klassenräumen.
  • Die Mitarbeiter*innen des Kooperationspartners im Ganztag empfangen ihre Ganztagsgruppen vor dem Mittagessen/ Freizeitangebot rechtzeitig an festgelegten Sammelpunkten.
  • Die Schüler*innen werden zu Pausenzeiten von aufsichtführenden Lehrkräften auf das Außengelände und im Anschluss in das Schulgebäude begleitet.

  ·      Mund-Nasen-Bedeckung: Da das Einhalten des Abstandsgebotes zu Schüler*innen anderer Gruppen ggf. nicht zu jedem   

Zeitpunkt gewährleistet werden kann, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend,

  • wenn Wege auf dem Schulgelände und im Schulgebäude unbeaufsichtigt erfolgen (bsp. beim Betreten und Verlassen der Schule zum Unterrichtsbeginn/-ende, beim Toilettengang, bei Raumwechsel,...).
  • beim Warten auf den Bus.

       Eine Einweisung in das richtige Auf- und Absetzen muss durch die Eltern erfolgen (saubere Hände, nur am Gummi anfassen,   

Nase und Mund bedecken, während des Tragens nicht anfassen, nicht am Kinn parken).

 

   -      Gründliche Händehygiene: Händewaschen mit Seife für 20-30 Sekunden:

  • wenn man von draußen hineinkommt (im Klassenraum)
  • vor dem Frühstück (im Klassenraum)
  • wenn man die Nase geputzt hat
  • nach dem Toilettengang (im Sanitärbereich)
  • vor dem Sportunterricht (in der Sporthalle)
  • Händedesinfektion vor und nach dem Mittagessen (in der Mensa)

 

·        Toiletten- und Hofpausen:

  • Die Klassen verbringen Hofpausen räumlich getrennt voneinander in einem rotierenden Verfahren auf je zwei Arealen auf dem vorderen und auf dem hinteren Schulgelände.
  • Die Pausenzeiten werden für den 1./2. Jahrgangs und den 3./4. Jahrgang gestaffelt (vgl. Vorübergehende Unterrichtszeiten an der MRRS).
  • Es finden keine 5-Minuten-Pausen statt. Die Schüler*innen dürfen während des Unterrichts einzeln gemäß klasseninterner Absprachen die Toilette besuchen.
  • Toilettengänge während der Hofpausen werden über die aufsichtführende Lehrkraft reguliert.
  • Es findet keine Spielzeugausleihe statt. Für die Hofpause steht in den Klassenräumen aufbewahrtes Spielzeug zur Verfügung.

 

·         Außerunterrichtliches Angebot:

  • Das außerunterrichtliche Angebot (Mittagspause, Lern- und Übungszeit, Freizeitangebot) findet gruppenintern statt.
    Bei Begegnungen anderer Gruppen werden Abstände eingehalten und Durchmischungen vermieden.
  • Während der Angebotszeit finden zur Zeit keine Wahl-Angebote, sondern gruppeninterne Aktivitäten statt.

 

Im Fall der Fälle

 

·        Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks-/ Geruchssinns, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben!
Sollten derartige Krankheitszeichen im Laufe eines Schulvormittages auftreten, sind Schüler*innen unverzüglich abzuholen (die Erziehungsberechtigten werden telefonisch informiert).

  • Sollten jahreszeitlich bedingte Allergien wie z.B. Heuschnupfen oder allergisches Asthma bekannt sein, sollte die Klassenlehrkraft vorab informiert werden.

·         Das Auftreten einer Infektion mit dem COVID-19-Virus sowie ein begründeter Verdacht ist der Schulleitung mitzuteilen.

 

 

Alle Regeln und Maßnahmen zur Umsetzung sind mit den Schülerinnen und Schülern altersangemessen und wiederholend zu thematisieren und einzuüben. Eltern werden hierbei um Unterstützung gebeten. Das richtige Händewaschen, Niesen und Husten sowie Abstandhalten muss auch unter Anleitung von Eltern geübt und im häuslichen Alltag eingefordert werden.

Regelverstöße, die zur Gesundheitsgefährdung anderer Personen führen, können im Sinne des Infektionsschutzes zum spontanen Ausschluss vom Unterricht führen. Eltern werden in diesem Fall telefonisch aufgefordert, ihr Kind unverzüglich abzuholen.

Aufgrund der dynamischen Situation und der zu erwartenden Erfahrungen im praktischen Umgang mit den Schülerinnen und Schülern werden Regeln und Maßnahmen ggf. angepasst werden müssen. Auch künftige Beschlüsse des Schulträgers, des Landkreises oder des Kultusministeriums können hierzu führen.

 

 

Stand 07.08.2020

Krankheitssymptome: Darf mein Kind in die Schule? - Eine Entscheidungshilfe finden Sie hier.