Margret und Rolf Rettich-Schule

 

Sitzung vom 11.10.2012:

 

Frau Vorbohle-Beyer stelllt sich als Beratungslehrerin vor und bietet damit Eltern, Lehrern und Schülern bei Gesprächsbedarf ihre Unterstützung an. Nähere Informationen und die Kontaktdaten entnehmen Sie bitte dieser Homepage unter dem Reiter "Beratung". 

 

Frau Herbst scheidet nach langjähriger Leitung des Schulelternrates als Vorsitzende aus. Frau Müller-Davidi dankt Frau Herbst für die gute Zusammenarbeit. Als neue Schulelternratsvorsitzende wird Frau Prönnecke gewählt, Frau Gadow wird ihre Stellvertreterin.

 

Frau Müller-Davidi berichtet aus der Ganztagsschule:

Der Essraum für die Schüler wurde fertiggestellt, ebenso die Küche und die Toiletten wurden erneuert. Der Spielraum wird nach Reparatur des Fußbodens mit einem Spielhaus, einer Bauecke, einem Tipi und einer Leseecke ausgestattet. Die Kinder sollen sich dort rundum wohlfühlen

Die Betreuungszeiten sollen gemäß Anmeldung geregelter und somit verbindlich eingehalten werden. Frau Müller-Davidi bittet dabei um Absprachen direkt mit der Schule.

Dem Konzept entsprechend werden die Hausaufgabenbetreuung sowie diverse AGs angeboten. Selbstverständlich haben die Kinder auch die Möglichkeit, sich selbst im Freispiel zu organisieren.

Anfängliche Probleme bei der Hausaufgabenbetreuung werden von Frau Müller-Davidi geklärt. 

Die Hausaufgabenbetreuung wird von Frau Eilers durchgeführt. Sie ist Erzieherin und Hortnerin, also auch für ältere Kinder ausgebildet. Frau Eilers steht mit den Lehrern in Kontakt, so dass sie über die Menge und Art der Hausaufgaben informiert ist. Frau Lampe ist eine weitere Fachkraft, die ebenfalls für die Betreuung der Ganztagsschüler zur Verfügung steht.

 

Frau Prönnecke weist darauf hin, dass von der Bürgerstiftung in Braunschweig 1.200 € für Museumsbesuche für die Schule zur Verfügung gestellt werden. Ab dem Schuljahr 2011/2012 wurde das Projekt erstmalig nur für die neue 1. Klasse durchgängig bis zur 4. Klasse eingeführt. Die Finanzierung des Projektes ist ebenfalls für die darauffolgenden Jahrgänge gewährleistet.

Sitzung vom 15.05.2012:

 

Frau Müller-Davidi berichtet, daß die Abfrage der Gemeinde über eine ergänzende Schulbetreuung hinfällig ist. Es zeichnet sich ab, daß die Ferienbetreuung über die Schulleitung in Absprache mit Frau Höper läuft.

 

Für die Ganztagsbetreuung bitte bis zum 15.6.2012 verpflichtend bei Frau Höper (Tel. 05304/2068) anmelden. Diese Anmeldung ist für ein halbes Jahr verpflichtend. Hier noch einige Eckdaten zur Ganztagsbetreuung:

- begrenzte Ganztagskapazität von 45 Plätzen

- kostenlose Betreuung Montag bis Donnerstag bis 15.30 Uhr, die Kinder können auch verpflichtend nur für bestimmte Tage der Woche angemeldet werden

- kostenpflichtige Betreuung ab 15.30 Uhr (individueller Bedarf)

- das Mittagessen ist kostenpflichtig

- Hausaufgabenbetreuung, Freizeitstationen (Kooperationspartner z. B. Sportvereine, Feuerwehr, Musikschule etc.)

 

Es werden Mittel bei der Samtgemeinde für ein Spielehaus für die Ganztagsbetreuung beantragt.

 

Im Juni erfolgt ein Schreiben der Schulelternratsvorsitzenden an die Eltern, wo um Unterstützung für das Schuljubiläum am 13.7.2012 gebeten wird.

 

Auch im Schuljahr 2012/2013 wird es für die 1. Klasse eine Integrationsklasse geben.

 

Ab dem Schuljahr 2013/2014 startet ein Schulversuch. Es wird in den Fächern Kunst, Musik und Sport keine Nummernzeugnisse (Noten 1 - 6) mehr geben, sondern die Leistungen der Schüler werden nur noch schriftlich bewertet. Dies soll den Kindern (und Eltern) den gefühlten Druck ab dem 3. Schuljahr nehmen und die Freude am Lernen stärken.

 

 

 

Sitzung vom 9.11.2011:

 

Frau Weber berichtete aus dem Kreiselternrat:

- Schullandschaft für den Kreis Gifhorn soll umstrukturiert werden ( 3. IGS, gymnasialer Zweig für Oberschule etc)

- bei der Schülerbeförderung wird eine Nahverkehrsplanung für das nächste Schuljahr vom Landkreis gestellt (Probleme bei der IGS Hankensbüttel)

- ab Januar 2012 gibt es eine Fortbildung für interessierte Eltern als "Elterntrainer" für die Arbeit speziell im Schulvorstand.

 

Frau Müller-Davidi berichtete aus dem Schulvorstand über die offene Ganztagsschule.

Obiger Leserbrief ist eine Antwort unseres Schulelternrates auf den Artikel vom 14.10.11 "Ganztagsschule verspätet". Die offene Ganztagsschule war im Haushalt der Samtgemeinde dieses Jahr geplant. Es liegt aktuell kein politischer Beschluß für die geplanten 40.000 € Zuschuß vor. Mit Genehmigung des Schulelternrates wird trotz allem ein Antrag auf Errichtung einer offenen Ganztagsschule für Vordorf gestellt.

 

Sie berichtete über die geplanten Jalousien und Wärmeisolierung für die vorderen Klassenräume, damit es dort in den Sommermonaten nicht mehr so heiß ist. Im Januar und Mai 2011 gab es bereits eine Begehung und Bestandsaufnahme. Um die Maßnahmen voranzutreiben, wird von der Schulleitung nochmal ein neuer Antrag bei der Samtgemeinde gestellt.

 

Der Schulvorstand schloß sich dem papenteicher Beschluß an, daß die Einschulung der neuen Erstklässler gemeinsam am 8.9.2012 stattfindet. Genau wie auch im Landkreis Gifhorn. Der 1. Schultag für die neuen Erstklässler ist erst am 10.9.2012, für die neuen 2. - 4. Klässler beginnt die Schule bereits am 3.9.2012. Diese Regelung soll einmalig sein.

 

Frau Herbst fragte nach Förderstunden für die Klassen 1 bis 4. Frau Müller-Davidi erzählte, daß z. Zt. durch die Inklusion ("Lernen unter einem Dach), für die Klassen 1 und 2 die Förderstunden aufgebraucht sind und für die Klassen 3 und 4 je Klasse nur noch 2 Förderstunden genehmigt sind. Darüber ergab sich bei den Elternvertretern eine Diskussion und abschließend die gemeinsame Meinung, daß Kinder mit Behinderung an der Vordorfer Grundschule herzlich willkommen sind, daduch die Fördersituation aller Kinder aber nicht beschnitten werden sollte.

 

Frau Müller-Davidi erklärte, daß ein Weihnachtsmarkt in Vordorf dieses Jahr nicht stattfindet, es fehlen leider die Organisatoren, um eine solche Veranstaltung wieder auf die Beine zu stellen.

 

Sie berichtete ebenfalls von dem Präventionsprojekt Klasse2000, daß bundesweit an Grundschulen angeboten wird. Es ist das größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Dies wird in den jetzigen 1. Klassen in der Vordorfer Grundschule mit Unterstützung der Bürgerstiftung Braunschweig angeboten.

Sitzung vom 20.9.2011:

 

Zu Gast war Frau Vorbohle-Beyer ("Rufname" als Lehrerin: Frau Beyer) und stellte Ihre Arbeit als Beratungslehrerin vor. Dies ist an kleinen Schulen, wie der unseren, nicht selbstverständlich. Durch damalige Elterninitiative "Eltern-Schule-Beratung" und Genehmigung der Landesschulbehörde ist die Zusatzausbildung möglich geworden. Vor einem Jahr hat sie ihre Prüfung erfolgreich abgelegt und lädt Interessierte gern zu einem Gespräch ein. Nähere Informationen und Telefonnummern erhalten Sie unter dem Reiter "Beratung".

 

Frau Herbst (Schulelternratsvorsitzende) verteilte den Bericht der Schulinspektion an die Elternvertreter, mit der Bitte um Durchsicht und Vorbereitung für die nächste Schulelternratssitzung in ca. 3 Wochen. Die Schulinspektion fand vor den Sommerferien statt. Nähere Informationen hierzu erfahren Sie nach der nächsten Sitzung bzw dirket von Ihren Elternvertretern.

 

Die Wahl zum Schulvorstand stand an. Dies ist ein Entscheidungsgremium der Schule, welches im Zusammenhang mit der  eigenverantwortlichen Schule seit dem 1.8.2007 besteht. Lehrkräfte ud Eltern entscheiden zusammen über Inhalte und Ausgestaltung der schulischen Arbeit. Der Schulvorstand besteht bei einer Schule unserer Größe aus 4 Lehrkräften und 4 Eltern. Die Eltern stellten sich vor und es wurde gewählt. Die Ergebnisse der Wahl können Sie unter dem Reiter "Schulteam/Schulvorstand" einsehen.

 

Auch die Vertreter (aus den anwesenden Elternvertretern) in die Fachkonferenzen, Gesamtkonferenz, Gemeindeelternrat und der stellvertretende Schulelternratsvorsitzende wurden gewählt. Die Ergebnisse können Sie unter dem Reiter "Schulteam/Gesamtkonferenz" etc einsehen. Die Listen werden in den nächsten 2 Wochen aktualisiert.

 

Frau Müller-Davidi hat eine Übersicht über vorhandene Arbeitsgruppen und Gremien an unserer Schule verteilt. Nähere Informationen finden Sie in dem folgendem Word Dokument:

Die Eltern sind zur Mitarbeit herzlich eingeladen. Bei Interesse oder bei Fragen bitte beim zuständigen "Koordinator" melden.

 

Frau Prönnecke berichtete aus der letzten Fachkonferenz Kunst, daß die Leistungsbeurteilung für das Fach sich folgendermaßen zusammensetzt:

                                 50% praktisches Arbeitsergebnis

                                 25% Arbeitsverhalten

                                 25% mündliche Mitarbeit

 

Zudem berichtete Sie, daß es für die Schule von der Bürgerstiftung Braunschweig pro Kind und Schuljahr einen Zuschuss für einen zusätzlichen Museumsbesuch gibt, so daß pro Kind nur noch ein Eigenanteil von ca. 2 € selbst zu tragen sind.