Margret und Rolf Rettich-Schule

 

Vertretungskonzept

der Margret und Rolf Rettich Schule

 

Das Vertretungskonzept der Schule sieht vor, dass nach Bekanntwerden des Ausfalls einer Lehrkraft in folgender Reihenfolge Maßnahmen zur Vertretung ergriffen werden:

A              Bei vorhersehbarem, dienstlich oder  gesundheitlich bedingtem

                 Stundenausfall

 

1.    Einsatz der Pädagogischen Mitarbeiterinnen

2.   Einteilung einer Klasse in Sternchengruppen (jede Klassenlehrkraft

        teilt ihre Klasse in Dreier- oder Zweiergruppen ein, die bei

        Unterrichtsausfall auf die übrigen Klassen mit einem Arbeitsauftrag

        verteilt werden. Eine Klasse soll  nicht  länger als eine Schulstunde in

        Sternchengruppen aufgeteilt  werden.)

 

3.   Zusammenlegung von Lerngruppen

B           Bei unvorhersehbarem Stundenausfall

 

1.  Einteilung einer Klasse in Sternchengruppen (jede Klassenlehrkraft teilt

      ihre Klasse in Dreier- oder Zweiergruppen ein, die bei Unterrichtsausfall

      auf die übrigen Klassen mit einem Arbeitsauftrag verteilt werden. Eine   

      Klasse soll nicht  länger als eine Schulstunde in Sternchengruppen   

      aufgeteilt  werden.)

 

2.  Zusammenlegung von Lerngruppen

C               Bei längerfristigem Ausfall bis zu 6 Wochen

 

1.  Stundenplanänderung: Förderstunden müssen zugunsten der

     Unterrichtsversorgung eingesetzt werden.

 

2.  Vorrangig sind die Kernfächer zu erteilen. Dabei sollen möglichst wenig

      personelle Wechsel stattfinden.

 

3.   Wenn die Förderstunden nicht ausreichen, müssen Stunden der

       Pädagogischen Mitarbeiterinnen in Form von regelmäßigen Arbeits-

       und Übungsstunden eingesetzt werden.

 

 D            Bei Ausfällen über 6 Wochen kann ein Antrag auf  Einstellung

                einer Vertretungslehrkraft gestellt  werden.

 

 Verantwortlich für die Stundenvorbereitung sind bei  

 

Fall A:   die beurlaubte Lehrkraft

 

Fall B:  die parallel unterrichtenden Jahrgangskolleginnen, falls kein 

               vorbereiteter Unterricht vorliegt

 

Fall C:   die nach Stundenplanänderung eingesetzte Lehrkraft erteilt den

               Unterricht nach den schuleigenen Lehrplänen und bereitet die   

               Arbeits-  und Übungsstunden der Pädagogischen Mitarbeiterinnen

               vor.

 

In außergewöhnliche Lagen kann auf Unterrichtsmaterialien zurückgegriffen werden, die von den Pädagogischen Mitarbeiterinnen für diese Fälle aufbewahrt werden.